gesellschaft*macht*identität

Verschränkungen, Grenzziehungen und Leerstellen benennen

In Taumel und Vorfreude präsentie­ren wir die vierte Ausgabe von gesell­schaft*­macht*identität. Mit einer fulminanten Mischung aus Vor­trägen, Diskus­sionen, Workshops und künstlerischen Beiträgen versuchen wir, ins Blickfeld zu rücken, was im Korsett gesellschaftlicher »Akzeptanz« und »Normen« keinen Platz erhält. In Theorie und Praxis zeigen wir klare Kante gegen sexistische und rassistische Diskriminierung, antifeministische Parolen und rechts­populistische Hetze. Was uns am Herzen liegt, sind keine Luft­schlösser: Wir fordern eine solidarische, queer­feministische und diskriminierungsfreie Öffentlichkeit. Unser Programm will Impulse setzen, Neugier wecken und eine anregende sowie lustvolle Reise durch das Sommer­semester anstimmen.

Alle Veranstaltungen mit Ausnahme von Performance und Konzert sind kostenfrei. Die Veranstaltungsorte sind weitestgehend barrierefrei – eine detaillierte Auskunft erhaltet ihr unter gmi@nullasta-hildesheim.de.

Hier gibt es das Programm zum Download.

Programmübersicht

// Fr. 08.04.2016, 19.00 Uhr
// systhemrhizoma – Radial|Rauschen
// Performance und Nachgespräch @ Burgtheater Domäne Marienburg, Universität Hildesheim
Stell dir vor dein Körper wird zu einer Fläche: Deine Haut –Weite, dein Puls – Kreise, deine Form – Rauschen.
Ein Bild landschaftlicher Wandlung legt sich auf die starre Männlichkeit und Weiblichkeit und fordert die Durchlässigkeit dieser Kategorien heraus. Ruhig und sanft rauschen Wellen an die Küste. Zwischen strömenden Gittern werden Jungfrauen zu Verführerinnen, zu Müttern und Hexen. Trocken und scharfkantig zerbricht ein Stein an der Zeit. Der starre Mann zerfällt und verschwindet im Wind.
Eintritt: 9 € / 5 € Kartenreservierung unter info@nullsystemrhizoma.de.

// Mi. 13.04.2016, 18.00-20.00 Uhr
// Muriel Aichberger – Being queer: Queere Identitä­ten und progressive Identitätspolitik(en)
// Input und Diskussion @ Goschentor 1, Raum 003, HAWK Hildesheim
Wir alle haben unsere Identi­tät(en). Wir wissen, zumindest meistens, wer wir sind und was uns ausmacht. Diese Iden­tität(en) sind aber vor allem in politischen Bewegungen immer wieder zu Mitteln geworden, um Veränderung zu erreichen.
Der Begriff Queer als Kampfbegriff fasst unter sich viele Identitätsmöglichkeiten zu­sam­­­­men. Hauptsächlich ist er eine Kampfansage an Zwei­geschlecht­lichkeit und Heteronormativität. Uns beschäftigen im Vortrag die verschiedenen politischen Möglich­keiten von Identität. Dabei soll nicht nur von bestehenden Konzepten gelernt, sondern auch grundlegendes geklärt werden, um frei mit Identitätskonzepten arbeiten zu können.

// Fr. 22.04.2016, 14.00-18.00 Uhr
// Jen – Bondage
// Workshop @ Gebäude G – G209 (kleiner Seminarraum), Universität Hildesheim
Der Workshop bietet die Möglichkeit, Basics vom Fesseln mit Seilen zu lernen. Gefesselt wird mit Hanf-Seilen. Kleidet euch einfach bequem. Schon einige Zeit fessle ich selbst aktiv & passiv und gebe die Freude, die ich daran habe, weiter. Ich möchte Menschen inspirieren, etwas Neues auszuprobieren und Ihren Horizont über eventuelle Vorurteile hinaus zu erweitern und euch vor allem anhalten, darüber zu kommunizieren. Ihr braucht keine Partner*in mitzubringen, es fin­det sich vor Ort eine Person. Maximal können 20 Personen an einem Workshop teilnehme­n.
Bitte anmelden unter gmi@nullasta-hildesheim.de.

// Fr. 22.04.2016, 20.00 Uhr
// PS: Anmerkungen zum Literaturbetrieb / Politisch Schreiben
// Lesung @ &büro, Wollenweberstraße 55, 31134 Hildesheim
Wovon wir ausgehen: Der Literaturbetrieb ist nicht neutral. Es bedarf einer Analyse. Schriftsteller_innen sind nicht neutral. Wir schonen uns nicht. Wovon wir ausgehen: Es kann einen Kanon geben, der die Geschichte aller abbildet und nicht auf der Idee von Entwicklung und Fortschritt basiert. Es gibt keine Frauen- und Minderheitenliteratur; Frauen- und Minderheitenliteratur müssen wir fördern. Das Besondere muss zum Allgemeinen werden, denn Kultur ist nicht – Kultur wird gemacht.

// Mi. 27.04.2016, 18.00-20.00 Uhr
// Anne-Sophie Nagels – Psychiatrie hinterfragen
// Input und Diskussion @ Goschentor 1, Raum 003, HAWK Hildesheim
Zwangseinweisungen, Zwangsdiagnosen, Zwangsmedika­tionen und Zwangsfixierungen sind alltägliche Praktiken der gegenwärtigen Psychiatrie, in denen gewaltförmig Grundrechte missachtet werden. Erste Kritiken dieser Praktiken wurden bereits Ende des 19. Jahrhunderts formuliert und verschärften sich seit den 1960er Jahren: Verschiedene Bewegungen weisen noch heute nicht nur auf die Missstände in den Psychiatrien hin, sondern stellen die Psychiatrie und sogenannte »Psychische Krankheit« radikal in Frage.

// Fr./Sa. 06./07.05.2016, 14.30-18.00 / 11.00-18.00 Uhr
// Simon Schultz von Dratzig & Maria – »Mein queeres Hildesheim«: Zine- & Filmworkshop
// Workshop @ Brühl 20, HAWK Hildesheim
Wer länger in Hildesheim gewohnt hat, weiß es, wer erst seit Kurzem hier lebt, hofft darauf: Hinter der verschlafenen Fassade eines niedersächsischen Städtchens schlummern die aufregendsten Geschichten. Lesbische Liebe, weit verzweigte polyamoröse Netzwerke, Drag Shows, Trans*itions sind Teil unserer (Alltags)erfahrung. Dieser oral history Workshop untersucht mit Personal Zines (selbstgemachten Heften) und Dokumentarfilm unseren Wohn- und Lebensraum Hildesheim. Gemeinsam mit euch möchten wir mit Film und Papier eine Landkarte queerer Stadterfahrungen erstellen.
Bitte meldet euch unter gmi@nullasta-hildesheim.de an. Da der zweite Tag auf dem ersten Workshoptag aufbaut, möchten wir euch bitten, an beiden Tagen teilzunehmen.

// Mi. 11.05.2016, 18.00-20.00 Uhr
// Women in Exile – A talk with women in exile
// Input und Diskussion @ Goschentor 1, Raum 003, HAWK Hildesheim
Women in Exile is an initiative of refugee women founded in Brandenburg in 2002 to fight for their rights. The group calls attention to the experiences of refugee women as doubly discriminated against not only by racist laws and discriminative refugee laws in general but also as women. In a moderated talk we want to hear about the current activities and action fields of the group.

// Mi. 25.05.2016, 18.00-20.00 Uhr
// Die Menschenliebe
// Film und Nachgespräch mit Regisseur und Expert*innen @ Audimax, Universität Hildesheim
Hab’ keine Angst mein Kind. Jochen wartet vor dem Bordell, in dem er Hausverbot hat, Sven verliert sich zwischen bezahltem Sex und Liebe. Ein Medley über Sexualität und Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderung.
In Kooperation mit dem Hochschulkino (HoKi) der Universität Hildesheim.

// Sa. 28.05.2016, 11.00-18.00 Uhr
// e*vibes – Geschlecht und Kapitalismus: Eine Lovestory
// Workshop @ &büro, Wollenweberstraße 55, 31134 Hildesheim
Wie in jeder guten Telenovela ist auch die Beziehung zwischen patriarchalen Strukturen und bürgerlicher Wirtschaftsweise eine facettenreiche und durchaus wechselhafte. Trotz ihres großen Altersunterschiedes arrangierten sie sich miteinander, teilten Arbeit und Haushalt, wuchsen aneinander – und gerade auch an ihren Differenzen. Wir werden einige Episoden anschauen und einen Blick auf ihren aktuellen Beziehungsstatus werfen. Mutmaßen wir doch zusammen: Wie geht es mit den beiden weiter? Und lasst uns die Story ein wenig weiterspinnen: Wie sähe ein Happy End aus – und inwiefern haben wir überhaupt Einfluss auf das Script?
Bitte meldet euch unter gmi@nullasta-hildesheim.de an.
Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung Niedersachsen e.V.

// Fr. 03.06.2016, 12.00-18.00 Uhr
// René Reith – Lonely Bodies
// Workshop @ Gebäude K – Musiksaal (großer Seminarraum), Universität Hildesheim
Ein Körper ist niemals alleine! Oder? In diesem Tanzworkshop für alle, die sich gerne mit Tanz beschäftigen, werden Körperex­perimente, Kontaktimprovisationen und Choreografien aus den eigenen Bewegungen zusammen vertanzt. Inspirieren werden uns Fragen der Tanzwissenschaft und das Thema Kollektivität. Wir werden uns davon entfernen eine Tanztechnik zu erlernen, sondern nähern uns unseren Körpern an, um ganz eigene künstlerische Formen des Bewegens zu erarbeiten.
Bitte bringt Kleidung mit, in der ihr euch gut bewegen könnt und meldet euch unter gmi@nullasta-hildesheim.de an.

// Mi. 08.06.2016, 18.00-20.00 Uhr
// Antje Schrupp – Wenn feministische Solidarität fehlt
// Input und Diskussion @ Goschentor 1, Raum 003, HAWK Hildesheim
Feminismus steht immer wieder vor dem Problem fehlender Solidarität: Einzelne Feministinnen profilieren sich auf Kosten anderer, inhaltliche Konflikte wachsen sich zu unfruchtbaren Streitereien aus, oder feministische Anliegen werden für ganz andere Agenden instrumentalisiert. Wo verläuft die Grenze zwischen fruchtbarem Dissens und polemischer Häme? Welche Auseinandersetzungen lohnt es zu führen und welche nicht? Antje Schrupp schlägt vor, das Thema von einer neuen Perspektive zu betrachten: Statt feministischer Solidarität sollten wir mehr auf weibliche Souveränität setzen.

// Mi. 22.06.2016, 18.00-20.00 Uhr
// Till Amelung – Selbsthass unter Trans*-Menschen!?
// Input und Diskussion @ Goschentor 1, Raum 003, HAWK Hildesheim
Der politische Aktivismus von Trans*-Menschen zeichnet sich aktuell durch zwei gegensätzliche Strategien aus: die einen argumentieren mit Hilfe von neurowissenschaftlichen Theorien, dass Transsexualität im Sinne der heteronormativen Geschlechterbinarität angebo­ren sei. Das andere Lager hingegen stellt diese Binarität gestützt auf Queer Theory in Frage und plädiert für die Dekons­truktion von Geschlecht. Dieser Vortrag geht der Frage nach, was dieser massive Konflikt über das Selbstbild von Trans*-Menschen aussagt und welche Folgen dies für politische Arbeit hat.

// Do. 23.06.2016, 20.00 Uhr
// servier|vorschlag
// Konzert und Party @ Loretta – Kulturfabrik e.V., Langer Garten 1, 31137 Hildesheim
Das vielfältige Menü gesell­schaft*macht*identität ist abgefrühstückt. Allen Gierigen kredenzt hi*queer gemeinsam mit dem Queerfeministischen Institut für Tanzvergnügen (QUIT) einen Nachtisch der Extraklasse. Statt Zitroneneisparfait gibt es ein buntes Dessert samt Dekonstruktion und Dekoration, garniert mit Luftschlössern und Leerstellen, auf einem zartschmelzenden Bouquet handgemachter und elektronischer Sounds.
Diese Nacht ist nur eine Idee.Sie könnte auch ganz anders sein.
Das überregionale line*up wird kurzfristig bekanntgegeben.

Wir danken

    // AStA der Universität Hildesheim
    // AStA der HAWK Hildesheim
    // Gleichstellungsbüro der Universität Hildesheim
    // Gleichstellungsstelle des Landkreis Hildesheim
    // Hochschulkino der Universität Hildesheim
    // Queeres Netzwerk Niedersachsen
    // Rosa-Luxemburg-Stiftung Niedersachsen e. V.
    // Studierendenparlament (StuPa) der Universität Hildesheim

Back to Top